Manuelle Therapie


Manuelle Therapie umfasst verschiedene Behandlungsmethoden welche auf die Gesundheitserhaltung oder Gesundheitswiederherstellung des Bewegungssystems ausgerichtet sind. Der Therapeut arbeitet dabei mit einer speziellen Handgrifftechnik, die Knochen, Gelenke, Wirbel, Muskulatur und Gewebe gezielt behandelt.
Die Manuelle Medizin wird als therapeutische Maßnahme eingesetzt, um die natürliche Beweglichkeit zu erhalten oder Funktionsstörungen des Körpers aufzuheben. Der Einsatz empfiehlt sich z.B. bei Rückenschmerzen, Bewegungseinschränkungen, Muskelverspannungen, nach Verletzungen oder zur Rehabilitation.

Folgende Behandlungsarten der Manuellen Therapie wende ich an:


Triggerpunkt Schmerzbehandlung

Triggerpunkt Schmerzbehandlung Die Triggerpunkt Schmerzbehandlung ist eine der effektivsten manuellen Therapieverfahren zur Schmerzbehandlung.

Das Verfahren behandelt nicht Schmerzsymptome, sondern konzentriert sich auf die eigentlichen Auslöser von Schmerzen (Trigger (engl.) = Auslöser). Diese finden sich mitunter auch an anderen Stellen des Körpers.


Triggerpunkte sind druckschmerzhafte Kontraktionsknoten in Muskelfasern. Sie sind ein wesentlicher Teil der meisten Schmerzsyndrome des Bewegungsapparates.

Im Ergebnis verkürzt sich der betroffene Muskel, was seine Kraftentwicklung vermindert.

Das hat zwei Folgen:
Einerseits verfügt der Muskel nicht mehr über seinen vollständigen Bewegungsausschlag. Es werden also die entsprechenden Bewegungssegmente “blockiert” und Gelenke, Bänder und Bandscheiben übermäßig belastet.

Andererseits zwingt die Kraftverminderung den Körper dazu, kompensatorisch andere Muskeln mehr zu belasten. Das beeinflusst die muskuläre Balance negativ und verändert die Belastungen ganzer Muskelketten und der dazugehörigen Gelenke und Bänder.

Schmerzhafte Einschränkungen der Beweglichkeit, ein größerer Verschleiß der Gelenke, Bänder und Bandscheiben und nicht zuletzt oft “übertragene” Schmerzen werden vielfach fehlgedeutet und entsprechend falsch behandelt.

Die Triggerpunkttherapie beginnt mit einer gründlichen Befundung der Muskeln, der sich eine Inaktivierung/Manipulation der Triggerpunkte anschließt.

Zum Seitenanfang


Golgi Schmerztherapie

Golgi Schmerztherapie Mangelnde Bewegung, einseitige Belastung und Fehlhaltungen sind die Hauptursachen für Schmerzen am Bewegungsapparat. Muskelverkürzungen und Fehlbelastungen der Gelenke sowie der Wirbelsäule sind die Folge. Psychische und genetische Faktoren sowie Fehlernährung können die Schmerzen zusätzlich verstärken. In Verbindung mit einer Änderung der Ernährungs- und Lebensgewohnheiten bietet die Golgi-Schmerztherapie einen wirksamen Ausweg bei akuten und chronischen Schmerzgeschehen.


Wie wirkt die Golgi-Schmerztherapie?
Der Namensgeber der Therapie, Camillo Golgi, war italienischer Mediziner und Physiologe und erhielt im Jahr 1906 den Nobelpreis für Medizin. Die nach ihm benannten Sehnenorgane sind eine Art Nervengeflecht, das die Muskelspannung regelt. Die Golgi-Sehnenorgane leiten über Nervenfasern dem Zentralnervensystem Informationen über den Spannungszustand der jeweiligen Muskeln zu. Ist die Muskulatur verkürzt, reagiert der Körper mit einem Warnschmerz, um eine Schädigung der betroffenen Strukturen zu vermeiden.

Durch gezielten Druck auf diese Golgi-Sehnenorgane wird eine Entspannung und Verlängerung der entsprechenden Muskulatur und damit auch ein Nachlassen des Warnschmerzes erreicht. Die Golgi-Dehnung verringert auch den Druck auf die Gelenke. So werden auch die Versorgung der Muskeln, Gelenke und des umgebenden Gewebes verbessert. Die regelmäßige Anwendung der Übungen schützt vor einer Rückverkürzung der Muskulatur und hält somit nachhaltig schmerzfrei.

Wie läuft eine Golgi-Behandlung ab?
Im ersten Termin führe ich ein ausführliches Gespräch mit Ihnen und gehe dabei gründlich auf Ihre Beschwerden und Ihre Krankengeschichte ein.

Die Behandlung der verhärteten und verkürzten Muskeln erfolgt durch Druck auf die entsprechenden Golgi-Pressurpunkte, und zwar bis zu jeweils zwei Minuten. Der Druck entspannt und verlängert die Muskeln. In der Regel erleben Sie eine sofortige Schmerzverminderung und der Druck auf die Gelenke und die Wirbelsäule wird reduziert.

Spezielle Körperübungen nach der Behandlung dehnen die entsprechende Muskulatur und vertiefen die Wirkung der Golgi-Pressur und ermöglichen eine nachhaltige Schmerzreduktion.

Zum Seitenanfang


TuiNa Therapie

Die TuiNa - Therapie ist neben der Diätetik und Qigong eines der fünf wesentlichen Heilverfahren der chinesischen Medizin.

TuiNa beinhaltet Elemente der klassischen Massage, der Chiropraktik, die aus der Tuina abgeleitet wurde und der Akupunkturmassage die bereits vor der Akupunkturlehre entstanden ist.
Sie kann auch als Alternative zur Akupunktur eingesetzt werden.

Als Folge lösen sich Blockaden und Verhärtungen, sowie Verklebungen in Sehnen, Muskeln und Bindegewebe.
Dies wiederum beseitigt, oder lindert die damit einhergehenden Schmerzen und korrigiert Fehlstellungen der Gelenke.
Aber auch funktionelle Störungen wie z.B. Schlafstörungen, Dysmenorrhoe, Magen-Darm-Erkrankungen oder Erkältungen lassen sich mit TuiNa gezielt behandeln.

Traditionelle Indikationsliste für Tuina
  • Kopfschmerz, Migräne, Schulter-Arm-Syndrom
  • Rückenschmerzen (HWS-, BWS- und LWS - Syndromen)
  • Lumbago, Ischialgie, Tennisellenbogen, Rheumatische Beschwerden, Kniebeschwerden
  • Obstipation, Diarrhoe
  • Psychovegetative Dysbalancen, nervösen Magenbeschwerden, Unruhe, Schlafstörungen, allgemeine Spannungszustände


Zum Seitenanfang


Schröpfbehandlung

Was ist eine Schröpfbehandlung und wie wirkt Sie?

Schröpfgläser Das Schröpfen ist ein sehr altes Naturheilverfahren.
Ein Schröpfglas wird auf den Körper aufgesetzt, wodurch ein Vakuum in dem Schröpfglas erzeugt wird.
Dieses Vakuum führt zu einer lokalen Verbesserung der Mikrozirkulation, zu einer Ausleitung schädlicher Körpersubstanzen und eine reflektorischen Wirkung auf Muskeln und Organe.


Hauptindikationen für eine Schröpfbehandlung:
  • Rückenschmerzen und Muskelverspannungen
  • Rheumatische Erkrankungen der Wirbelsäule
  • Kopfschmerzen
  • Entlastung und positive funktionelle Beeinflussung innerer Organe
  • Menstruationsbeschwerden
Weitere Schröpfkopfbehandlungsformen:
Eine weitere, sehr entspannende und schmerzlindernde Anwendungsform ist die Schröpfkopfmassage. Hierbei werden die entsprechenden Körperstellen mit einer speziellen Schröpfsalbe behandelt und diese dann mit leichtem Unterdruck sanft in das Gewebe einmassiert.

Zum Seitenanfang